Das Allernächste

Als Anlass für Malerei reicht das Allernächste. Alles was da ist und seine Form und Natur vor dem sehenden Auge entbirgt. Wenn Kunst in dem Moment entsteht, wenn das Material auf den Träger gebracht wird oder anders gesagt, wenn das Material geformt wird, legt sie alles Pathetische, Anekdotische ab. Der Künstler ist dann das Verbindungselement zwischen der Natur und dem Werk. Kunst ist somit weder ein Fluidum noch ein Medium, sie ist die subjektive Umformung des unmittelbaren Natureindruckes durch den Künstler und die Sichtbarmachung dieser Umformung im Werk. Je strenger die Unmittelbarkeit des Natureindrucks als Ausgangspunkt des Werkes während des Schaffensprozesses gewahrt bleibt und je weniger sich der Natureindruck mit Erzählerischem verschränkt, desto mehr Wahrhaftigkeit durchdringt das Werk.

Orange auf Papier 24×32 Öl auf MDF
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Journal

Aquarelle

Landschaft und Aquarell, das passt gut zusammen. Ich will mich vor der Landschaft nicht zur Pingeligkeit verführen lassen, wohl aber von den in das Wasser gefallenen Aquarellfarben zum freien Vortrag. Der alte Otto Niemeyer-Holstein sagte einmal, dass er die Aquarellitis bekommen habe. Eine schöne Krankheit, schöner als Corona.
Aquarellfarben lassen sich wunderbar mit Buntstiften, Tusche, Ölpastellen u.a. verbinden. Mischtechniken sozusagen. Das bedeutet, die Aquarellitis führt nicht nur zum freieren Vortrag, sie hilft, die eigene Form zu finden.

Studie Reetdachhaus 22×31 Aquarell
Abend am Strand 24×32 Aquarell
Abendstimmung im Hügelland 24×32 Aquarell
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Journal

Anhöhe

Die Pandemie zieht sich und zieht sich in die Länge. Langsam, wie ein Regenwurm kriecht sie durch das Tal des menschlichen Lebens. Wer weiß, vielleicht schenken wir der Pandemie zu viel Beachtung. Für die Besitzer der Impfstoff Fabriken lohnt sich der pandemische Nexus allemal, sie verkauften ihre Vakzine ohne Haftungsrisiko und gegen Vorkasse, noch bevor die Produktion richtig angelaufen war. Was für ein Deal!
Besteigt man einen Berg und betrachtet das Pandemiegeschehen von dieser Anhöhe aus, so relativiert sich seine Bedeutung sofort und setzt man die Pandemie gar in das Verhältnis zum Universum, dann verschwindet sie, wie ein müdes Elementarteilchen in einen Quantentopf.

Felsiger Abhang-Tuschezeichnung-A4
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Journal