Wolken über dem Hocker

Eine Siesta nach dem Mittagessen ist verlockend, doch ich hole das flexible Skizzenbuch und Stifte aus dem kleinen Atelier und unternehme lieber einen bildnerischen Erkundungsgang. Auf der Straße nach Tömmelsdorf gibt es schöne, weite Blicke über Wiesen, über Felder, die Leubsdorfer Straße, den Hocker. Der Hocker ist ein Hügel vor Triptis, auf dem das sogenannte Hockerschößchen steht. Ein sehr schönes Gebäude, welches früher einmal ein Ausflugsrestaurant war. Genaugenommen sind es zwei Hügel und wenn man eine topographische Karte zu Rate zieht, sieht man den Kleinen Hocker mit 382,9 m und den Großen Hocker mit 390,0 m eingetragen.

An der Tömmelsdorfer Strasse
An der Tömmelsdorfer Strasse A4 Bleistift auf Papier

Genau an der Grenze zwischen Tömmelsdorf und Triptis zweigt ein Stichweg ab und führt ein gutes Stück ostwärts in die Felder. Er schlängelt sich über zwei sanfte, langgestreckte Bodenwellen und endet schließlich an zwei Teichen, von denen aus der Ferne nur das Buschwerk zu sehen ist, welches ihre Ufer umsäumt. Ich biege unschlüssig in den Feldweg ein und folge ihm eine kurze Strecke. Doch die Gegend um die Teiche soll heute nicht mein Motiv für das Zeichnen vor der Natur sein. Ich drehe mich um, blicke das Stück Weg, das ich gekommen bin, zurück und beginne zu zeichnen. Der Weg führt gut in das Bild ein und bildet mit dem Feld rechts und links den Vordergrund. Im Mittelgrund quert die Tömmelsdorfer Straße das Zeichenblatt. Viel ist von ihr selbst nicht zu sehen. Aber der Bewuchs von Bäumen und Sträuchern an ihren Straßenrändern, ein Strommast und das einsame Haus lassen eine Landstraße erahnen. Auch das Haus steht genau auf oder an der Grenze der beiden Gemeinden. Ist es das letzte Haus von Triptis oder das erste von Tömmelsdorf, wenn man in diese Richtung fährt? Eine ehemalige Postfrau versicherte mir auf meine Nachfrage, und sie muss es schon aus beruflichen Gründen wissen, dass es das erste Haus Tömmelsdorfs ist. Ich bemerke, das Naturstudium mit Stift und Pinsel befördert nicht nur die bildnerischen Fähigkeiten, es ist auch der Allgemeinbildung sehr dienlich.

Regenwolken über dem Hocker
Regenwolken über dem Hocker A4 Bleistift auf Papier

Aus der Orlasenke, aus Richtung Pößneck ziehen dunkle Wolken herauf. Da ich keinen Schirm dabei habe, breche ich ab und begebe mich auf den Heimweg. Der die Wolken treibende Westwind reißt immer wieder Lücken durch die die Sonne Landschaftsflecken wie mit einem Spot beleuchtet. Ich versuche noch eine schnelle Skizze, wie die Wolken über den Hocker ziehen. Nun aber schnell, es gibt schon erste Spritzer und ich bin zu Fuß unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.