Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Zwickau Hauptmarkt – Aufbau einer Malerei

Mit dem Ölfarbensystem kann man auf vielen verschiedenen Wegen seine Gestaltungsabsichten umsetzen. Eine Vorgehensweise möchte ich beschreiben. Aktuell arbeite ich an einem Bild, auf dem der Auftraggeber das Zwickauer Gewandhaus und das Rathaus, welche sich auf dem Zwickauer Hauptmarkt befinden, dargestellt haben möchte. Dafür versorgte er mich mit selbst geschossenen Fotos und erklärt mir an Hand dieser, wie er sich das fertige Bild ungefähr vorstellt. Im Grunde sagte er mir nur, welche Gebäude auf das Gemälde sollen, in allen anderen Dingen habe ich freie Hand. Soweit so gut, doch wie gehe ich diese Aufgabe an?
Um mich in das Motiv einzuarbeiten, fertigte ich eine Studie des Gewandhauses in Öl an. Die kann man hier im Blog sehen. Dann ermittelte ich mit Hilfe von kleinen Skizzen die Motivausdehnungen, es ergab sich ein Verhältnis Höhe zu Breite von 8:15.

Motiv Umrechnungen
Motiv Umrechnungen

Das Motiv soll aber nicht formatfüllend eingesetzt werden. Rechts und links verleihen Anschnitte der Nachbargebäude dem Motiv Stabilität, außerdem soll nach unten hin Platz sein, um auf die Marktsituation hinzuweisen. Auf Grund dieser Randbedingungen und der Motivausdehnung wählte ich ein Format Höhe zu Breite von 20cm : 60cm. Der Auftraggeber wollte das Bild ursprünglich kleiner, ich konnte ihn jedoch von diesem Format überzeugen.
Zur Anwendung kommt ein normaler mit Leinwand bespannter Studio-Keilrahmen der Firma Gerstäcker. Den Keilrahmen versah ich mit einer Grundierung stark verdünnter Umbra natur, um das Weiß zu brechen. Man kann auch Imprimitur dazu sagen.

Entwurf
Entwurf


Auf einem großen Bogen Zeichenkarton fertigte ich mit englischer Zeichenkohle einen Entwurf im Maßstab 1:1 an. Die Konturen des Motivs durchlöcherte ich mit einer Nadel. Diese Perforation auf der Rückseite der Zeichnung, zog ich mit Zeichenkohle nach. Dann legte ich den Entwurf auf die Leinwand und drückte die Kontur, wieder mit Zeichenkohle, durch.

Durchzeichnung
Durchzeichnung – Rückseite des Entwurfs mit Perforation

So hatte ich das Motiv in ganz groben Zügen auf meiner Leinwand platziert. Alle Maße des Motivs rechnete ich auf die Ausdehnung auf der Leinwand um. Siehe auch oben das Bild mit der Skizze zur Motivausdehnung.

Beginn der Unterzeichnung
Beginn der Unterzeichnung

An Hand dieser Notizen und Anhaltspunkte fertigte ich die Unterzeichnung mit relativ großem Detaillierungsgrad mit Rötel an. Dann wurde die Unterzeichnung mit Universalfixativ leicht fixiert.

Unterzeichnung mit Rötel
Unterzeichnung mit Rötel


Für die Untermalung habe ich mir ein mageres Malmittel hergestellt. Es besteht aus 20% Leinöl, 60% selbstangesetzten Dammarfirnis im Verhältnis 1:7 und 20% doppelt rektifiziertes Terpentinöl. Als Farben für die Untermalung kommen Zinkweiß, lichter Ocker und Umbra gebrannt von Lukas, und Englischrot und Ultramarinblau von Dayler Rowney auf die Palette.

Palette der Untermalung
Palette der Untermalung

Zunächst wurde ein Pinsel der Firma da Vinci eingesetzt, ein Black Sable flach der Größe 4. Für die Untermalung, selbst für Übermalungen, ist die Qualität dieser Farben völlig ausreichend.

Beginn der Untermalung
Beginn der Untermalung

Besonders gerne arbeite ich mit den Lukas Farben Sorte 1862, weil die ziemlich schnell trocknen.
Dann, zum Anlegen der größeren Flächen, gesellte sich ein Borstpinsel Größe 12 hinzu.

Fortgeschrittene Untermalung
Fortgeschrittene Untermalung

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.